Der Blick auf den Zustand unseres Planeten ist besorgniserregend. Wir Menschen als Teil des Ökkosystems Erde sind mitverantwortlich, dass unser Planet und seine Bewohner zunehmend leiden. Die ökonomische Ausrichtung unserer Gesellschaft ist Ausdruck eines kollektiven geistigen Irrtums, der uns glauben lassen will, dass wir unseren Wohlstand nur erhalten können, in dem wir das Wirtschaftswachstum anbeten und dabei gleichzeitig unseren Wirt, mit seinen irdischen und menschlichen Ressourcen verkümmern lassen. Vielleicht will uns Covid 19 darauf aufmerksam machen.

Wir nutzen die verfügbaren Ressourcen dieser Erde, um möglichst gut und zahlreich zu überleben. So machen das offenbar alle Lebewesen auf der Erde. Das Einzige, was uns möglicherweise von anderen Lebensformen unterscheidet, ist die Fähigkeit, unser Handeln zu reflektieren – und gegebenenfalls etwas zu verändern, wenn wir erkennen, dass wir uns selbst schaden.

 

Wir haben das Wissen und die Erkenntnis, dass alles mit allem verbunden ist, eigebunden im großen Ganzen unseres Universums. Alles ist Energie, alles schwingt, alles Leben bezieht sich in Wechselwirkung aufeinander. Diese Erkenntnis steht heute auf wissenschaftlichen Füßen der Quantenphysik. Wir sitzen alle in einem Boot. Und doch sägen wir an dem Ast auf dem wir sitzen. Getreu dem Bibelvers – denn sie(wir) wissen nicht was sie (wir) tun.

Der rationale Zugang alleine zu diesem Wissen befähigt uns leider nicht das gleichwirksam in unserem Bewusstsein zu verankern. Wir wissen nicht, ob der Corona Virus für uns Menschen ein Weckruf ist, ein unübersehbares Scheunentor, dass über unseren Kontinent fegt und uns darauf aufmerksam machen will, was uns als Menschen wirklich ausmacht.

Wir vom Team Gedankenruhe & Sinnesschule unterstützen dich mit unserem Projekt „Der Weg zu Mir“ herauszufinden was dich aus macht.